Das beste Schlafmittel überhaupt

einschlafenWenn ich sehe, wie schwer es meinem Neffen, 3, fällt einzuschlafen, tut es mir immer irgendwie in der Seele weh. Diese unbändige Lust, den Tag auszudehnen, obwohl die Stimmung im Keller ist, die Kräfte erschöpft sind und die Augen kaum noch offen bleiben. Doch der kleine Herr will partout nicht ins Bett. Eltern kennen das.

Rituale sollen ja helfen. Ich werde meinem Neffen demnächst mal dieses Bilderbuch von Chris Haughton vorlesen – falls ich nicht dabei einschlafe. Denn hier wird viel gegähnt und das ist ja bekanntlich ansteckend. In diesem montessorisch-knallbunten Werk geht die Sonne über dem Wald unter und alle Tiere sind müde, die Mäuse, die Hasen, die Rehe und selbst der große Bär gähnt.
Nur der kleine Bär ist noch nicht müde. Gar nicht. Er will noch ne Runde spielen und fragt also mal bei seinen Freunden, den Mäusen, den Hasen, den Rehen. Nichts zu machen, alle sind zu müde. Und so eine Suche nach Spielkameraden macht ziemlich müde, stellt der kleine Bär fest und gähnt.

Die Pointe ist klar. Alles schläft. Und als Vorlesende hat man  – wie schon angedeutet – unglaublich Mühe, nicht selbst zu gähnen und sich zum Kind ins Bett zu kuscheln und eine Runde zu schlafen.
Dieses eigentlich einfach Konzept, gähnende und schlafende Tiere zu zeigen, funktioniert. Durch die beständige Wiederholung von Gähnen und Schlafen dürfte eigentlich kein Auge offen bleiben.

Farblich und künstlerisch ist Haughtons Gute Nacht allerseits ein Knaller. Pink, Fuchsia, Zitronengelb, Frühlingsgrün treffen mit dunkelblauen Tieren zusammen und sind ein Augenschmaus. Die etwas grob ausgeschnittenen Figuren mit den schlafenden Augen mag man sofort. Sie erinnern ein bisschen an Frederick von Leo Lionni, sind eine wunderbare Hommage an die schlaue Maus. Auch an Eric Carles Kleine Raupe Nimmersatt gibt es eine Andeutung, in Form von geviertelten Seiten, die mit jedem Umblättern breiter werden.

Ich jedenfalls habe mich bereits beim ersten Lesen in den kleinen Bären verliebt und werde diesen Schatz auf meinem Nachttisch deponieren – falls mein Neffe ihn wieder hergibt.

Chris Haughton: Gute Nacht allerseits, Übersetzung: Stephanie Menge, Sauerländer, 2017, 32 Seiten, ab 3, 14,99 Euro

Follow my blog with Bloglovin

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0Pin on Pinterest3Share on Tumblr0
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Bilderbuch und verschlagwortet mit , , , , , von Ulrike Schimming. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Ulrike Schimming

Ulrike Schimming übersetzt Literatur – von Kinder- und Jugendbüchern bis zu Graphic Novels und Comics – aus dem Italienischen und Englischen, arbeitet als freie Lektorin und rezensiert Bücher für die Zeitschrift stern Gesund Leben. Dieser Blog entstand aus ihrer Arbeit für die Jugendzeitschrift stern Yuno. Hier stellt sie Neuerscheinungen oder Klassiker der Kinder- und Jugendbuchliteratur vor, Graphic Novels oder Buch-Perlen, denen sie ein paar mehr Leser wünscht. Weitere Infos zu Ulrike Schimming finden Sie unter www.letterata.de

Kommentar verfassen